FENG-SHUI

Räume, in denen wir uns bewegen, wohnen und arbeiten, lenken mit ihrer Gestaltung die Bewegung und Wirkung der universalen Energie Chi (KI).

Gleichwohl sind ebendiese Räume Abbild unseres Wesens, unserer Lebenshaltung und Befindlichkeiten. Formen, Farbgebung, Einrichtung und Lage der Räume haben somit immer Einfluss auf unser Leben.

Feng-Shui ist das jahrtausende alte Wissen, mit positiver Gestaltung und gezielten Veränderungen der uns umgebenden Räume, unser Leben bewußt zu beeinflussen. Wie bei allen Wissenschaften gibt es auch im Feng-Shui verschiedene Schulen, die sich in der Herangehensweise zum Teil wesentlich unterscheiden.

Der Begriff „Feng-Shui“ aber, ist allen Schulen gemein und heißt im Grundsatz nichts anderes, als Wind und Wasser. Ausgehend von der Einsicht, daß universelle Energie ständig fließt, sich also ähnlich verhält, wie wir dies von Wind und Wasser kennen, versucht das Feng-Shui mit verschiedenen Mitteln unsere Lebensräume so zu gestalten, daß das Chi ungehindert fließen kann, wir uns dadurch wohler fühlen, mehr Erfolg haben, gesundheitlich stabiler sind und somit unser Leben harmonischer gestalten können.

Vergleichbare Ansätze finden wir z.B. in dem indischen Vastu und der abendländischen Geomantie. Alle diese Ansätze basieren auf zum Teil Jahrtausende alter empirischer Beobachtung und haben insofern, minsestens innerhalb ihrer jeweiligen Kulturen, ihre Berechtigung und Ihre innewohnenden Wahrheiten. Allerdings sollte man weder die unterschiedlichen Schulen des Feng-Shui, geschweigedenn die gedanklichen Ansätze westlicher Geomantie oder die des indischen Vastu untereinander vermischen. Hierbei käme nämlich genau das heraus, was beim Mix verschiedener Denkmodelle zwangsläufig passieren muss, nämlich ein relativ willkürliches Konglomerat von Halbwahrheiten, deren Aussagen beliebig interpretierbar sind.

Wesentliche Grundlage des Feng-Shui ist das I-GING (Buch der Wandlungen) und die Lehre von Elementen, Himmelsrichtungen und Zeitzyklen.